Schlagwort-Archive: Make-Up

Maybelline FIT me! Matte + Poreless

Wie einige andere auch, konnte ich das neue Fit Me! Matte + Poreless von Maybelline ausprobieren. Das Produkt selber wird erst Mitte Mai 2016 im Handel erhältlich sein.

FitMe1

Zum Testen gab es einen kleinen 10ml-Tester, so wie er wahrscheinlich auch im Laden zum Ausprobieren liegen wird. Bei der Nuance habe ich ein bisschen hin und her überlegt. Da ich sehr helle Haut habe, hätte ich eigentlich auch das hellste nehmen wollen, aber vom Farbton gefiel mir die Farbe dadrunter besser für meinen Hautton, so ist es also die Nummer 120 Classic Ivory geworden. Sonst gibt es noch 105 Natural Ivory, 130 Buff Beige und 220 Natural Beige.

Ein Fit Me! Make-Up gibt es ja schon, was ist also neu an diesem hier? Der Zusatz Matte + Poreless erklärt es eigentlich schon:

Die einzigartige Formel mit mikrofeinen Puderpartikeln kontrolliert Glanz, macht Poren unsichtbar und sorgt für einen ebenmäßig-matten Teint ganz ohne Ränder.

Ich selbst benutze bereits ein Maybelline-Produkt: Das Dream Matte Mousse. Es ist für mich gut deckend und ich liebe die Mousse, da flüssiges Make-Up bei mir irgendwie immer recht missraten aussieht. Vom besseren Auftragen ganz zu schweigen.

Das Matte + Poreless ist eigentlich flüssig, doch beim Auftragen verwandelt es sich in Mousse. Oder zumindest fühlt es sich so an. Es lässt sich gut verteilen und hinterlässt tatsächlich keine Ränder. Die Deckkraft ist gut, dem Mousse sehr ähnlich. Eigentlich sah alles gut aus, bis ich dann in einem anderen Licht die Bescherung sah: alles fleckig! Selbst Puder konnte da nichts mehr richten. Ich gehe davon aus, dass es einfach die falsche Nuance war, aber genau kann ich es leider nicht sagen. Die Verträglichkeit ist gut, das Gefühl ebenso. Glanz wird normal kontrolliert, die Poren werden feiner (aber sicherlich nicht unsichtbar) und es riecht nur leicht nach Kleber. Aber im Endeffekt ist das Mousse für mich besser geeignet.

Hier nochmal ein Vergleich der beiden, der Farbunterschied wird hier deutlich :

FitMe4

Zu den Inhaltsstoffen konnte ich folgendes finden:

Water, Cyclohexasiloxane, Nylon-12, Isododecane, Alcohol Denat., Cyclopentasiloxane, PEG-10 Dimethicone, Cetyl PEG/PPG-10/1 Dimethicone, PEG-20, Polyglyceryl-4 Isostearate, Disteardimonium Hectorite, Phenoxyethanol, Magnesium Sulfate, Disodium Stearoyl Glutamate, HDI/Trimethylol Hexyllactone Crosspolymer, Titanium Dioxide, Methylparaben, Acrylates Copolymer, Tocopherol, Butylparaben, Aluminum Hydroxide, Alumina, Silica, Glycerin. May Contain: CI 77891/Titanium Dioxide, CI 77491, CI 77492, CI 77499/Iron Oxides].

Wahrlich eher pfui als hui – vor allem Phenoxyethanol sollte mittlerweile ein No-Go sein!

Fazit: Die Farbe war definitv nichts für mich – fleckig will ich ja nicht aus dem Haus. Ob die hellere Nuance bei mir ebenso arbeitet, kann ich nicht sagen. Von Verträglichkeit, allgemeiner Deckkraft und Gefühl ist es eigentlich ein sehr schönes Make-Up. Da es erst in gut zwei Wochen erscheint, kann ich noch nichts zum Preis sagen. Wenn es teurer ist als mein Dream Matte Mousse, würde ich sowieso bei jenem bleiben. Die Inhaltsstoffe sollten wie üblich überarbeitet werden. Wenn das Mousse für mich nicht das beste wäre und zum Glück auch verträglich, hätte ich es aufgrund eben jener schon längst ausgetauscht!

Maybelline hat die Probe kostenlos zur Verfügung gestellt. Das hat wie üblich keinen Einfluss auf meine Meinung!

 

Advertisements

Alterra 6 in 1 Beauty Balm

Beauty Balms sind derzeit ja der absolute Schrei. Und auch ich habe mich schon durch mehrere getestet. Bisher war irgendwie nie eine zufriedenstellende Creme dabei, weil meine Haut einfach zu schlecht ist. Trotzdem habe ich mal wieder zugeschlagen, als ich entdeckt habe, dass Alterra nun auch so was hat und ich Alterra zusammen mit Alverde nicht mehr aus meiner Routine wegdenken kann. Also habe ich mich aufgemacht und irgendwann dann endlich die Creme gefunden, gekauft – und beim ersten Auftragen festgestellt, dass es dieses Beauty Balm in zwei verschiedenen Tönen gibt, nämlich Hell und Mittel. Ich habe sehr helle Haut und was hatte ich in der Hand? Natürlich die mittlere Nuance – klar, dass die viel zu dunkel ist. Ich hab’s trotzdem aufgetragen und hatte das Gefühl, eine Bräunungscreme zu benutzen. Meine Haut wurde viel zu dunkel mit einem Orange-Stich – schrecklich! Na ja, mir ging es aber erstmal darum, ob ich es vertrage. Da ich dies bejahen kann, habe ich mir dann später noch die helle Variante geholt. Achtet also beim Kauf unbedingt darauf – in den Rossmanns, bei denen ich geschaut habe, stehen die beiden nämlich dummerweise hintereinander und nicht nebeneinander! So sieht die Verpackung aus (ist nochmal in einer Packverpackung eingepackt):

AlterraBB1

Der Packungs-Unterschied liegt eigentlich nur an der leicht anderen Farbe des Brauns bei „Hell“ bzw. „Mittel“ und „Alle Hauttypen“.

AlterraBB2

Das Beauty Balm kostet 3,75€ und kann auch online bestellt werden. Im Gegensatz zu anderen BB Creams ist das natürlich ein sehr guter Preis! Zudem konnte ich sie gut testen, da es Naturkosmetik ist und somit schon mal nicht den Stoff Phenoxyethanol enthält. Alle Inhaltsstoffe findet Ihr hier:

AlterraBB3

Das bin ich:

  • Mein Hauttyp: Ölig-trockene Haut (also keine Mischhaut!) – spannt nach dem Waschen und es gibt viele Hautschüppchen, ölt aber schnell und viel, vor allem im Bereich T-Zone und Wangen; recht empfindlich, große Poren, viele Hautunreinheiten
  • Mein Hautton: sehr hell – aber kein Porzellanteint, fahl, unregelmäßig, Gelbton

Was ich brauche, sind eine starke Abdeckung und lange Haltbarkeit. Dies konnten mir die bisherigen BB Creams nicht erfüllen. Und auch die von Alterra ist leider nicht wirklich etwas für mich. Ich muss sagen, dass es die beste Deckkraft hat, die ich besser bei solchen Cremes erlebt habe, aber selbst das reicht einfach nicht. Pickel und Rötungen sind einfach noch viel zu sichtbar. Auch hält die Creme nicht sehr lange und meine Haut sieht nach kurzer Zeit schon wieder unregelmäßig aus. Zudem wird meine Haut viel zu schnell viel zu fettig. Die Verträglichkeit ist jedoch super, der Geruch angenehm, die helle Nuance passt perfekt zu meinem Hautton und die Konsistenz erinnert an die Missha Perfect Cover BB Cream. Beim Auftragen habe ich aber irgendwie Probleme, die Creme „stockt“ zu schnell und ein gleichmäßiges Auftragen ist etwas schwierig. Sie wird schmierig, zieht nicht gut ein und verwischt.

AlterraBB4

Fazit: Also ich weiß ja nicht. Eigentlich sollten BB Creams genau für meine unreine Haut sein, aber irgendwie wird das bei mir nichts. Genau das, was groß angekündigt wird, nämlich die perfekte Abdeckung, passiert bei mir überhaupt nicht! Die beste und langanhaltendste Abdeckung bekomme ich immer noch mit Mousse Make Up hin. Bei den BB Creams habe ich den Eindruck, dass sie nur das kaschieren können, was eh kaum jemand sieht…

Fairerweise muss ich aber dazu sagen, dass das Beauty Balm von Alterra das Beste ist, was ich je getestet habe: Von allen die beste Abdeckung, günstig, Naturkosmetik, hält einen Ticken länger als die anderen, sehr gute Verträglichkeit. Aber es bleibt nun mal nur eine getönte Tagescreme – für meine Bedürfnisse einfach zu wenig!

NYX Concealer in a Jar (gelb)

Heute möchte ich Euch etwas für mich untypisches vorstellen: einen Concealer. Also eine Abdeckung für ein bestimmtes Problem vor dem eigentlichen Make-Up. Da gibt es Hauttöne, aber auch spezielle Farben, wie gelb oder grün. Irgendwann hatte ich den Entschluss gefasst, mal zu versuchen meine Tränensäcke zu vertuschen. Bei der generellen Recherche nach was Neuem stieß ich ständig auf Concealer und dann auf den Concealer in a Jar von NYX, der durchweg positive Bewertungen erhielt. Ich wollte es eigentlich in dem hellsten Hautton kaufen, aber bei Douglas gab es zu dem Zeitpunkt leider nicht so viel Auswahl, deswegen habe ich mich dann für die Farbe YELLOW 10 entschieden, also der direkten Korrekur für Schatten unter den Augen.

7g kosten 6,95€ (z.B. bei Douglas), was ein guter Preis ist, da man lange auskommt und für andere leicht (mehr als) das Doppelte bezahlt. Der Concealer kommt in einem kleinen Glas-Döschen mit schwarzem Deckel und englischem Text – die Marke stammt aus den USA.

Die Konsistenz ist etwas fester und lässt sich am besten mit einem Pinsel verteilen. Der Farbton schimmert ganz leicht und passt sich recht gut dem Hautton an. Die Verträglichkeit ist sehr gut, ich habe keinen Ausschlag o.ä. bekommen. Das einzige, was fehlt ist die Pflege – die Haut wirkt immer ausgetrocknet.

Das bin ich:
Mein Hauttyp: Ölig-trockene Haut (also keine Mischhaut!) – spannt nach dem Waschen und es gibt viele Hautschüppchen, ölt aber schnell und viel, vor allem im Bereich T-Zone und Wangen; recht empfindlich, große Poren, viele Hautunreinheiten; Thema Augen: Die Haut um den Augen ist generell wie bei jedem dünner und feiner, Tränensäcke, dunkle & blaue Schatten, kleine Fältchen (bei Stress & Erschöpfung direkt unter dem Auge eine lange Linie)

Mein Hautton: sehr hell – aber kein Porzellanteint, fahl, unregelmäßig, Gelbton

Was ich sonst für Farben benutze: Cameo bei Jade Maybelline Dream Matte Mousse, Naturelle bei Manhattan Soft Compact Powder, Light Yellow bei Lush Colour Supplement

Was ich mir von dem Produkt erhoffe: Gleich drei Dinge auf einmal: Einfache, schnelle und starke Abdeckung

Die Augenringe werden auf dem ersten Blick tatsächlich vermindert, allein schon durch die Aufhellung. Wenn man wie ich aber auch noch andere Makel hat, reicht diese ein Farbe absolut nicht aus, um alles zu korrigieren. Vor allem empfinde ich die Minderung als nicht stark genug, um mich vollends zu überzeugen. Die Haltbarkeit ist auch nicht so prickelnd: Einmal geweint oder stark geschwitzt und der Effekt ist weg, ebenso nach wenigen Stunden oder im falschen Licht. Und noch etwas stört gewaltig: Jegliche Trockenheit wird betont und etwaige Hautfetzen oder Unregelmäßigkeiten werden hell hervorgehoben. Es sieht teilweise aus, als hätte man eine Krankheit. Auch setzt sich die Farbe unschön in Falten ab, das muss man öfters kontrollieren. Einen ähnlichen Effekt erziele ich mit meinem normalen Make-Up (Jade Maybelline Dream Matte Mousse). Zwar ist der Kaschierungseffekt nicht so stark, aber 1. hält es länger, 2. setzt es sich nicht in Falten ab und 3. wird die Trockenheit nicht betont. Dass ich dann nicht auch noch extra Geld ausgeben muss, ist ja klar. Da bleibt man dann lieber bei dem was man hat.

Fazit: Es stimmt schon, der Preis ist gut, aber das Ergebnis kann mich persönlich nicht überzeugen. Vielleicht habe ich auch einfach zu wenig Ahnung davon oder meine Haut ist generell einfach für solche „Experimente“ nicht geeignet. Oder ich sollte mal Podukte ausprobieren, die durchweg schlechte Kritiken bekommen haben – vielleicht finde ich dann mal ein Produkt, das mich umhaut. Generell kann ich den Concealer in a Jar nicht für trockene Haut empfehlen. Zudem sollte man vielleicht lieber mit einem Hautton anfangen als mit den Korrekturfarben. Hätte ich sicherlich auch gemacht, aber so weiß ich zumindest, dass die Konsistenz nichts für meinen Hauttypen ist. Für knappe 7€ finde ich es zum Ausprobieren aber okay.

L’Oréal Mat’Morphose Make-Up

Eigentlich weiß ich ja, dass Werbung nicht das hält, was es verspricht. Und auch wenn mir Make-Ups versprechen, wie das nächste ge“photoshop“te Topmodel auszusehen, falle ich da nicht drauf rein und lese mir erstmal Rezensionen durch. Deswegen hatte ich mich auch gegen Mat’Morphose entschieden als es neu rauskam, weil ich schlechte Rezensionen gelesen hatte. Nun bin ich auf meiner Suche nach geeigneten Alternativen wieder auf das Make-Up gestossen – und auf eine Rezension, die mich hellhörig machte. Eigentlich benutzte die Userin dort nämlich zufriedenerweise das Make-Up, was ich ebenfalls sonst begeistert benutze: Jade Maybelline Dream Matte Mousse. Aber das Mat’Morphose sollte gar noch besser sein? Na ja, da ich noch Douglas-Gutscheine hatte, bestellte ich mir u.a. dann doch das Mat’Morphose mit – für stolze 12,95€ (bei 20ml) und damit doppelt so teuer wie das Dream Matte Mousse. Ein Preis, den ich nie, niemals, nicht bezahlt hätte, wenn die Rezension und die Gutscheine nicht gewesen wären!

Farblich habe ich mich für die hellste Stufe entschieden, Rosy Ivory 110. Es gibt nur noch 3 weitere Farben. Das Dream Matte Mousse gibt es beispielsweise in insgesamt sechs verschiedenen Farben…

Das bin ich:
Mein Hauttyp: Ölig-trockene Haut (also keine Mischhaut!) – spannt nach dem Waschen und es gibt viele Hautschüppchen, ölt aber schnell und viel, vor allem im Bereich T-Zone und Wangen; recht empfindlich, große Poren, viele Hautunreinheiten

Mein Hautton: sehr hell – aber kein Porzellanteint, fahl, unregelmäßig, Gelbton

Was ich sonst für Farben benutze: Cameo bei Jade Maybelline Dream Matte Mousse, Naturelle bei Manhattan Soft Compact Powder, Light Yellow bei Lush Colour Supplement

Was ich mir von dem Produkt erhoffe: Gleich drei Dinge auf einmal: Einfache, schnelle und starke Abdeckung – und das besser als das Dream Matte Mousse

Thema Make-Up: Benutze ich nicht, mir geht es nur um eine Abdeckung, damit meine Haut gleichmäßig aussieht und die Pickel verdeckt

Das Make-Up befindet sich in einem Glastiegel und hat schöne lilafarbige Deckel. Dreht man den eigentlichen Deckel ab, kommt noch ein Sicherheitsverschluss-Deckel zum Vorschein, den ich persönlich etwas nervig finde. Mittlerweile habe ich ihn schon entsorgt. Ihr seht oben, dass das Make-Up so fein ist, dass es, wenn es denn ein wenig durchgeschüttelt oder auf den Kopf gestellt wird, auch schön am Deckel pappen bleibt und schmiert. Fand ich beim Öffnen nicht wirklich prickelnd.

Was ich in den Rezensionen überall gelesen hatte, war dass die Konsistenz so super sein sollte und sich wie weiches Soufflé anfühlen sollte. Und das kann ich so was von bestätigen! Es fühlt sich so unglaublich zart an, wie leicht schmelzende Mousse, die sich hauchdünn an die Haut schmiegt. Äh… Also das Gefühl ist unbeschreiblich und ich habe noch nie ein Make-Up gehabt, dass sich so gut anfühlt. Es beschwert nicht und man fühlt sich wirklich nicht, als hätte man Tonnen von Make-Up im Gesicht. Es ist wirklich ein sehr natürliches Tragegefühl.

Von der Farbe her habe ich erst gedacht, dass es zu dunkel ist, aber wenn ich es mit meinem Dream Matte Mousse vergleiche, ist es eigentlich nur minimal dunkler. Es passt sich schnell und gut dem eigenen Hautton an.

Vielleicht erkennt Ihr es oben, das Make-Up geht beim Verteilen nicht in die Poren. Und damit hätten wir schon das erste Problem, denn meine Haut ist großporig. Und wenn die nicht überdeckt werden, sehe ich aus als hätte ich eine Kraterlandschaft im Gesicht. Da ist nichts von Porenverfeinerung zu sehen. Vom Dream Matte Mousse bin ich da leichte Abdeckung ohne zu verstopfen gewohnt… A propos Abdeckung. Da haben wir nämlich schon das zweite Problem: Mat’Morphose deckt kaum ab. Ich war etwas erschrocken, als ich das Ergebnis gesehen habe. Die Abdeckung ist wirklich nur minimal, man sieht Pickel, Rötungen, Unregelmäßigkeiten, Falten – also alles, was das Make-Up eigentlich abdecken und glätten oder verfeinern soll. Ohne noch zusätzlich Puder zu benutzen wäre meine Haut überhaupt nicht gleichmäßig.

Die Verträglichkeit ist auch hier sehr gut, ich habe keinen Ausschlag, Juckreiz, Rötungen o.ä. bekommen. Mattiert fühle ich mich aber nicht lange. Vor allem in der T-Zone ist recht schnell alles wieder fettig.

Fazit: Mein Gott, ist das eine unglaublich tolle Textur! Aber das ist auch das einzige, was ich loben kann. Bei diesem Preis bin ich maßlos enttäuscht über die Deckkraft! Dream Matte Mousse ist bei meinem Hauttypen bis jetzt unschlagbar!