Christinen Rhabarber-Apfel Schorle

Auf Facebook wurden von Christinen einige Tester für eine „Weltneuheit“ gesucht – die Rhabarber-Apfel Schorle. Mit ausgewählt erhielt ich einen 4er-Pack 0,5l-Flaschen:

Es sind Pfandflaschen, die einzeln wohl um die 69 Cent zzgl. Pfand kosten. Das Getränk ist ohne Zuckerzusatz und mit Kohlensäure.

Zutaten: Natürliches Mineralwasser, Apfelsaft aus Apfelsaftkonzentrat (48%), Rhabarbersaft aus Rhabarbersaftkonzentrat (2%), Kohlensäure, natürliches Aroma, Holundersaftkonzentrat.

Die Farbe ist ein dunkles, klares rot-braun, was mich ein wenig an (Kinder-)Cola erinnert. Beim Öffnen zischt die Kohlensäure und der Geruch von sehr saurem Apfel steigt einem in die Nase. Beim Trinken schmeckt man eben jenen Apfelduft heraus, aber vor allem im Nachgeschmack beherrscht ein anderer Geschmack die Nerven, nämlich der Rhabarber. Da ich Rhabarber nicht so wirklich mag, ist mir dies leider zu stark. Ich bin aber sicher, dass richtige Rhabarber-Liebhaber diese Sorte lieben werden. Die Kohlensäure epmfinde ich gerade richtig und sie hält auch recht lange. Aber auch wenn die Kohlensäure weniger wird, kann man es gut als Saft trinken, ohne dass es abgestanden schmeckt. Beim Einschütten bildet das Getränk zwar eine Kohlensäure-Schaumkrone, aber diese verschwindet sehr schnell.

Geschmacklich kann mich die Rhabarber-Apfel Schorle nicht wirklich überzeugen. Ich glaube aber, dass es für viele (auch Kinder) im Sommer eine willkommene Getränke-Abwechslung sein kann. Der Durst wird auf jeden Fall gelöscht und es schmeckt sehr natürlich.

Danke an Christinen Brunnen für den Test!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s